Deutsche raus aus AWACS über der Türkei? Sieht die Kanzlerin nicht so

Erschienen am Freitag, 19. Mai 2017 um 11:00 Uhr - GMT

Der Vorstoß von Außenminister Sigmar Gabriel, angesichts des Streits zwischen der Türkei und Deutschland über Besuchsrechte von Parlamentariern bei deutschen Soldaten im Einsatz auch einen Abzug der Bundeswehr aus AWACS-Flugzeugen der NATO zu erwägen, ist offensichtlich nicht die Linie von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Regierungssprecher Steffen Seibert machte am (heutigen) Freitag (Korrektur!) recht deutlich, dass die Überlegungen des Vizekanzlers nicht mit der Regierungschefin abgestimmt sind. Und dass für Merkel dieses Thema – bislang? – auch nichts für den NATO-Gipfel in der kommenden Woche ist. Allerdings, und da waren Regierungssprecher, Auswärtiges Amt und Verteidigungsministerium sehr bemüht, Einheitlichkeit zu demonstrieren: Die Besuchsrechte der Parlamentarier sind für die gesamte Bundesregierung weiterhin ein wichtiges Thema. Und sie gelten auch für die Bundeswehrsoldaten, die in den AWACS-Flugzeugen und auf der vorgeschobenen Basis Konya in der Türkei ihren Dienst tun. Nicht nur für Incirlik. Aus Zeitgründen (ich mache mich gleich auf den Weg nach Ramstein) hier erst mal nur den Mitschnitt aus der Bundespressekonferenz mit den Aussagen von Seibert, AA-Sprecher Martin Schäfer und Jens Flosdorff vom Verteidigungsministerium: BPK_Tuerkei_Deutschland_19mai2017      MP3jPLAYLISTS.inline_0 = [ { name: "BPK_Tuerkei_Deutschland_19mai2017", formats: ["oga"], mp3: "aHR0cHM6Ly9hdWdlbmdlcmFkZWF1cy5uZXQvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMTcvMDUvQlBLX1R1ZXJrZWlfRGV1dHNjaGxhbmRfMTltYWkyMDE3Lm9nZw==",...
zum weiterlesen und kommentieren auf AugenGeradeAus.net klicken Sie jetzt bitte hier.

Projekt Strassenmusik: Unterstützen Sie echte Journalisten
Presse Nachrichten - aktuell in den Tag!

Kommentare

Sie haben etwas zu sagen?