G36-Nachfolge: Auch Rheinmetall/Steyr-Mannlicher steigt aus

Erschienen am Freitag, 09. Februar 2018 um 14:45 Uhr - GMT

Im Wettbewerb für eine neue Standardwaffe für die Bundeswehr als Nachfolger des Sturmgewehrs G36 verzichtet ein weiteres Unternehmen auf die Beteiligung. Nach Informationen von Augen geradeaus! reichte der Zusammenschluss des deutschen Rüstungsunternehmens Rheinmetall mit dem österreichischen Gewehrhersteller Steyr-Mannlicher bis zum Angebotsschluss am (gestrigen) Donnerstag kein Angebot für eine neue Waffe ein. Zuvor hatte bereits das Unternehmen SigSauer sein Angebot für das neue Sturmgewehr-System zurückgezogen. Die überraschende Absage von Rheinmetall und Steyr-Mannlicher, die mit dem Sturmgewehr RS556 hatten antreten wollen, wurde zunächst offiziell weder bestätigt noch dementiert. Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) erklärte auf Nachfrage, zu Details eines laufenden Vergabeverfahrens würden keine Einzelheiten mitgeteilt. Ein Rheinmetall-Sprecher sagte lediglich: Rheinmetall wird das nicht kommentieren. Bislang ist unklar, ob nach dem Rückzug der beiden anderen deutschen Unternehmen die Firma Heckler&Koch der einzige Bieter für das neue System Sturmgewehr ist. Die Firma aus dem Schwarzwald dürfte mit einem neu entwickelten Produkt, der Gewehrfamilie HK433, zu der Ausschreibung antreten. Möglicherweise beteiligen sich auch weitere Unternehmen aus dem Ausland an dem Wettbewerb, dazu wollte das BAAINBw ebenfalls nichts sagen. Allerdings wurden von vornherein den drei deutschen Firmen die größten Chancen...
zum weiterlesen und kommentieren auf AugenGeradeAus.net klicken Sie jetzt bitte hier.

Projekt Strassenmusik: Unterstützen Sie echte Journalisten
Presse Nachrichten - aktuell in den Tag!

Kommentare

Sie haben etwas zu sagen?